Wir verwenden Cookies für dein individuelles Surf-Erlebnis, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. (inkl. US-Anbietern)

Die Welt der Alpenblumen

Der Alpenblumengarten am Kitzbüheler Horn bietet durch seine enorme Anzahl unterschiedlicher Hochgebirgspflanzen einen bemerkenswerten Anblick. Lass dich nun in die Welt der Alpenblumen entführen.

Durch die unterschiedlichen Blütezeiten unterliegt der Alpenblumengarten einer ständigen Wandlung seiner Form- und Farbpracht. Werde Zeuge dieser einmaligen Pflanzenwelt und besuche den Alpenblumengarten am Kitzbüheler Horn.

Um den Alpenblumengarten zu erreichen fährt man mit der Gondel bis zum Gipfel des Kitzbüheler Horns und kann von dort in einem 10 minütigen Spaziergang bergab den Einhang zum Garten erreichen. Alternativ ist der Alpenblumengarten auch über das Alpenhaus (HI und HII) erreichbar.

40 Jahre Alpenblumengarten

Heuer feiert das von der Bergbahn Kitzbühel betriebene Naturparadies sein 40-jähriges Jubiläum. Nach einer gemeinsamen Idee des Tourismusverbandes, dem damaligen Betriebsleiter der Hornbahn, Richard Profanter, sowie Toni und Eva Hofer wurden 1984 am Kitzbüheler Horn die ersten Beete und Wege angelegt.

Heute werden die rund 400 Blumenarten von deren Tochter Barbara Schmidt und den Bergbahn-Mitarbeitern Juliane Maier und Remo Reisinger liebevoll gepflegt und ständig umsorgt.
Auch Eva Hofer fährt mit ihren 91 Jahren noch immer gerne mit aufs Horn und bringt ihre Expertise ein.

Logo
Jubiläumsfeier
Die Jubiläumsfeier zu 40-Jahre Alpenblumengarten findet am 21. Juli statt.

Treffpunkt 10:30 am Alpenblumengarten (Eingang Gipfel)
Labestation von Tirol Milch

11:00 Uhr: Beginn Jubiläumsfeier mit Ansprachen und Musik von der Stadtmusik Kitzbühel

Im Anschluss: Konzert der Stadtmusik Kitzbühel auf der Terrasse des Horngipfelhaus.
Mutter&Tocher

„Am Anfang war es eine Almwiese mit Steinen und Felsen, auf der Kühe gegrast haben“, erinnert sich Eva Hofer an die Stunde Null des Alpenblumengartens auf dem
Kitzbüheler Horn. Heuer feiert das von der Bergbahn Kitzbühel betriebene Naturparadies sein 40-jähriges Jubiläum. Nach einer gemeinsamen Idee des Tourismusverbandes, dem damaligen Betriebsleiter der Hornbahn Richard Profanter sowie Toni und Eva Hofer, Barbara Schmidts Eltern, wurden 1984 die ersten Beete und Wege angelegt. Ansonsten sei alles gleich wie damals, erzählen Mutter und Tochter – abgesehen von den Hauptdarstellern des Areals: Rund 400 Blumenarten wachsen heute auf einer Seehöhe von 1.800 bis 1.900 Metern, liebevoll gepflegt und ständig umsorgt von Barbara Schmidt, den Bergbahn-Mitarbeitern Juliane Maier und Remo Reisinger sowie Eva Hofer, die auch mit 91 Jahren noch immer gerne mit aufs Horn fährt und ihre Expertise einbringt.

horn_big_06

„Lange überlegt haben wir damals nicht, als wir gefragt worden sind, ob wir den Alpenblumengarten anlegen und betreuen wollen“, erinnert sich Eva Hofer, die auf dem Schernfeichten-Hof am Fuße des Kitzbüheler Horns lebt. „Toni hat die meiste Erfahrung mit Alpenblumen und Gärten gehabt, das hat ihn immer schon interessiert. Und ich habe auch immer gerne gegärtnert.“ Bis heute schwärmt Eva Hofer von „dem wunderschönen Arbeitsplatz“ hoch über der Stadt. Und das fällt natürlich auch den Besuchern auf: „Ihr habt den schönsten Arbeitsplatz der Welt“, bekommt Evas Tochter Barbara Schmidt am öftesten zu hören. Die häufigste Frage der Gäste lautet: „Wo wachsen Edelweiß und Enzian?“

Alpenblumengarten Tagebuch

Filtern
Inhalt anzeigen
Damit dieser Inhalt angezeigt werden kann, müssen Cookies akzeptiert werden. Cookies helfen bei der Verbesserung der Nutzererfahrung und der Anpassung dieses Inhalts an Ihre Bedürfnisse. Cookie-Einstellungen können jederzeit angepasst werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Logo
Führungen
Kostenlose Führungen: samstags um 11.00 Uhr im Juli und August.
Treffpunkt beim oberen Eingang an der Informationssäule. Dauer: ca. 30 Min.

Der Alpenblumengarten - ein kleines Naturjuwel

Betritt man den Alpengarten durch den oberen Eingang, befindet sich dort ein Steingarten mit Alpenmohn, Katzenpfötchen, Edelweiß, Alpen-Leinkraut, Nelkenwurz, Fingerkraut, Enzian und Trollblume. Je nach Jahreszeit wechseln sich die Pflanzen und Farben von Woche zu Woche ab.

Von diesem ersten Eindruck kommt man über Holzstiegen zum eigentlichen Mittelpunkt des Gartens, einem Rundweg, der zwischen Blumenbeeten und Teichen führt. Dort kann man den Edelweißweg entlang die unterschiedlichsten Sorten dieser berühmten Blume bewundern. Das Edelweiß ist erst nach der letzten Eiszeit bei uns eingewandert, daher gibt es auch über 40 verschiedene Arten - etwa aus dem Himalaya, der Mongolei, den Karpaten,den Pyrenäen und natürlich unser alpines Edelweiß.

Direkt im Anschluss findet man Beete mit Blumen aus den südlichen Alpen, den Pyrenäen, unterschiedlichen Bergregionen und dem Himalaya. Dort blühen im Sommer die wunderschönen blauen Scheinmohne aus Tibet und Nepal, bunte Etagenprimeln, Rittersporn und Kardendisteln, Incarvillea, Mannschild und so vieles mehr.
In den Teichen tummeln sich die Bergmolche und Kaulquappen inmitten von Fieberklee. Feuchtliebende Pflanzen wie Primeln, Knabenkraut, Sumpfdotterblumen und Wollgras fühlen sich dort sichtlich wohl.

Die Wiesen im Alpengarten sind naturbelassen und wechseln ihre Blüte fast wöchentlich - von den Enzianen, Aurikeln und Soldanellen im Frühling über Glockenblumen, Goldpippau, Feuerlilien, Türkenbund, Almrosen und anderen Blumen im Sommer bis hin zu den wollköpfigen Kardendisteln und dem Deutschen Enzian im Herbst.

Unterwegs laden Bänke ein, um die Aussicht über das gesamte Tal, die Südberge und den Wilden Kaiser zu genießen.
Verlässt man den Garten, kann man gemütlich über eine Asphaltstraße bis zum Alpenhaus spazieren oder danach noch den Karstweg oder einen der zahlreichen Wanderwege am Kitzbüheler Horn besuchen.

Bemerkenswerter Anblick
horn-wandern-press-15
Bemerkenswerter Anblick

Bemerkenswerter Anblick
Eines der Highlights des Alpenblumengartens sind die Pflanzen aus dem Himalaya, allem voran der Tibetische Scheinmohn( Meconopsis) der mit seinen blitzblauen Blüten beeindruckt.

Rundwanderung

Horngipfel – Alpenblumengarten. Mit der Seilbahn auf den Horngipfel (2.000 m), von dort Abstieg in Richtung Alpenblumengarten den du in ca. 10 Minuten erreichen kannst. Anschließend Wanderung durch den Alpenblumengarten.
Eine kostenlose Führung durch den Alpenblumengarten ist nach vorheriger Anmeldung (hornbahn@kitzski.at) möglich.

Skiarea-2023-gold
sommerbergbahnen
world-best-skiresort-board-23
worlds-best-ski-resort-company-23-Winner
rodel-guetesiegel