Logoleiste NEU Druck rgb_n

Sanfte Mobilität ─ Verein Bike ARGE

©Michael_Werlberger_low-2713_F

Immer weiter, immer höher – ein Trend, der sich auch beim Radfahren abzeichnet. Mit den E-Bikes sind immer mehr Menschen in den Bergen unterwegs. Die Auffahrt ist mit Motor um vieles einfacher geworden, jedoch gibt es auch hier Regeln. Wenn Wanderer erschreckt zur Seite springen, weil ein Biker sie überholt oder durch eine Bremsung am Schotterweg eine Gruppe erschreckt wird, dann kann es schnell zu teilweisen Interessenskonflikten und Unfällen zwischen Wanderern und Bikern kommen.

Gefahren wie diese sollen durch ein gesamtheitliches und gemeinschaftliches Konzept geregelt werden. Im Projekt wird an einem ganzheitlichen Zugang, welcher eine vorausschauende Lenkung von Wanderern, Bikern und Ruhezonen zum Ziel hat, gearbeitet.

Ziele des Projektes

:: Zielgruppe konsequent bearbeiten und lenken
:: die bestehende Wertschöpfung im Bereich Radfahren, MTB und Wandern zu sichern
:: Stakeholder einbinden und unterstützen (Grundstückseigentümer, Jäger etc.)
:: ­Sensibilisierung der Bevölkerung auf diese Thematik
:: ­Lenkung des positiven und qualitativ hochwertigen Fahrrad- und Wanderangebotes
­:: die Region nachhaltig zu entwickeln – auf vorhandene Ressourcen achten und behutsam mit der Natur umzugehen

Arbeitsschritte, Aktivitäten und Meilensteine

Erarbeitung eines zukunftsweisenden „Langsamverkehrkonzeptes“. Wer wo unterwegs ist, zeigen Verkehrszählungen mittels Mobilfunk- und Komoot-Daten sowie Zählanlagen. Neben der Entflechtung der Rad- und Wanderwege sind in der Zukunft neue gemeinsame Radverbindungen geplant.

©Michael_Werlberger_low-2383_F

Zielgruppe, Kooperationen und Synergien
Die Zielgruppe ist die Gesamtbevölkerung des Gebietes der ARGE Partner sowie deren Touristen. Es wird die gesamte Bevölkerungsschicht und Altersstufen angesprochen. Das Projekt wird in Kooperation mit Gemeinden, Tourismusverbänden und Bergbahnen umgesetzt.

Beitrag zu den Querschnittszielen Innovation und/oder Umwelt, Klimaschutz
Der innovative Ansatz liegt darin, dass durch die angeschafften Messstationen die Daten zentral vernetzt werden und für zukünftige Maßnahmen verwendet werden können. Ein weiterer Mehrwert ist eine Informationsweitergabe der gesammelten Erfahrungen und Daten in der Region und darüber hinaus. Ebenso positiv zu bewerten ist das die vorliegenden technischen Geräte für Frequenzmessungen sowie auch für andere Messungen verwendet werden können. Die Messstationen stehen auch Anderen in der Region zur Verfügung.